Letzte Chance zum Theaterkartenkauf!

Die Klasse 9b des EvB-Gymnasiums führt an diesem Freitag und Samstag (22. und 23.03. jeweils um 18:00 Uhr) unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin, Frau Ring, das selbstgeschriebene Drama "DANAch" auf. Einfühlsam, fleißig und sehr selbständig probt die Klasse seit einem Jahr das Theaterstück und fiebert der Premiere entgegen.

Hauptfiguren des Stücks sind zehn Waisenkinder, die in ihrer Vergangenheit traumatische Erfahrungen machen mussten. Auf einer einsamen Insel gestrandet, versuchen sie zu überleben. Eins der Waisenkinder, Cassy, vermisst ihre Zwillingsschwester. Realität und Fantasie vermischen sich in ihrer Wahrnehmung, so dass sie für die anderen Kinder plötzlich zu einer Gefahr wird. Die spannende Handlung zeigt den Überlebenskampf der Kinder und wirft die Frage auf, ob die Kinder gerettet werden können und ob Cassy an der traurigen Realität zerbricht.

Die Aufführungen finden in der Aula des EvB-Gymnasiums statt.

Karten erhältlich im Sekretariat, in der 1. & 2. großen Pause diese Woche, beim Getränkemarkt Abstoß (Dreiner Weg 1, 51688 Wipperfürth) und an der Abendkasse.

Schülerkarte 3,50€ / Erwachsenenkarte 5,50€

EvB-aktuell I

EvB-aktuell II

Surfen mal nicht im Netz, sondern auf dem Wasser: Elburg-Fahrt 2014 der Stufe 9

Geschrieben von der Jahrgangsstufe 9 am .

Montag, der 01.09.2014 gegen Viertel nach Sieben waren schon alle Schüler, Lehrer und Eltern auf den Ohler Wiesen und irgendwann bogen auch die Busse ein. Gepäck und Proviant für die vor uns liegende Woche wurden verladen und endlich konnte unsere Stufenfahrt mit den begleitenden Lehrern Frau Niot, Frau Städing, Herr Henn, Herr Jarre und Herr Ebbinghaus nach Elburg beginnen. Vier Stunden dauerte die Fahrt zur Hansestadt in Holland.

Hier lag das Surfcamp in einem Wald. Dort wurden wir von den Surflehrern Sandor, Sperre, Phillip, Basti, Floyd, Mo und der Surflehrerin Katha in Empfang genommen. Nach einer kurzen Einführung, bei der wir erfuhren, dass Frühsport (von sieben bis acht Uhr) angeboten wurde, unter anderem Yoga und Kajak-Fahren, durften wir in unsere Häuser. Unsere gesamte Klasse wohnte in Steinbungalows und ein Teil der anderen in Holzhäusern. Wir bekamen Zeit uns umzusehen und unsere Neoprenanzüge anzuprobieren. Als wir uns so langsam an unsere „zweite Haut" gewöhnt hatten, trafen wir uns am Strand, welcher nur ein paar Schritte entfernt war. Wir trugen die Surfbretter ins hüfttiefe Veluwemeer und machten (Surf-)„Brettspiele". So konnten wir bald einzeln und sogar zu zweit auf den Brettern stehen. Der Abschluss dieser Sporteinheit wurde dann gebildet, als die Bretter hintereinander geschoben wurden und immer einer darüber lief.

 

Nach einer Pause ging es wieder auf die Bretter, allerdings zum Windsurfen. Dies fand draußen auf dem Veluwemeer statt, was fürs erste Mal und mit sehr wenig Wind aber eigentlich ganz gut funktionierte. Jedenfalls hatten wir nun, abgesehen von einem Rückblick des Tages, genannt Blitzlicht, Freizeit. In dieser wurde gekocht, in die Stadt gegangen, Sport gemacht oder ähnliches.

Am nächsten Morgen war für unsere Klasse eine Radtour geplant. Wir konnten uns zwischen einer schnelleren und einer ruhigeren entscheiden. Die ruhigere führte durch die Innenstadt von Elburg und die schnellere an einem Badesee vorbei. Darauf folgte eine sehr lange Mittagspause, in der man den je 30-minütigen Fußmarsch zur Stadt und zurück locker schaffte. Danach gab es eine weitere Surfeinheit, die letzte im Klassenverband.

Am Abend wurde dann in den Geburtstag einer Klassenkameradin gefeiert. Hier durften wir ausnahmsweise länger bleiben, bis die Nachtruhe einzuhalten war. Als Überraschung hatte ein Bungalow einen Erdbeerkuchen zubereitet. Jedoch landete der meiste Tortenguss nicht auf den Erdbeeren, sondern (noch als Pulver) in den Mägen der Feiernden. Gegen null Uhr bekam sie dann ein Ständchen auf der Geige gebracht und am nächsten Morgen wurde sie in der großen Gruppe von uns allen besungen.
An diesem Tag konnte man dann entweder surfen, um den Surfschein zu erlangen, oder auf das alternative Programm ausweichen. Dieses beinhaltete unter anderem SuP (Stand-Up-Paddling), oder eine Radtour.

Beim Stand-Up-Paddling paddelten wir stehend auf den Surfbrettern zunächst durch einen kleinen Kanal. Hier wurde von uns Anfängern jedes Schilfgestrüpp mitgenommen. Aber Übung macht den Meister und mit der Zeit wurden wir so gut, dass wir die Bretter tauschen konnten, ohne dabei nass zu werden. Das Highlight dieser Übung war, als alle Bretter nebeneinander geschoben wurden und die Hälfte der einen Bretter in die eine und die anderen Bretter in die entgegengesetzte Richtung ausgerichtet wurden. Dieser Konstruktion wurde dann von den Surflehrern geschoben.

In der Mittagspause waren die meisten damit beschäftigt, das Essen für den abendlichen Grillabend vorzubereiten. Doch vor diesem folgte erst noch eine weitere Sporteinheit. Für diejenigen, die den Surfschein erwerben wollten, war das Windsurfen Pflicht. Alle anderen konnten auf Surfen oder auf das alternative Programm ausweichen. Wir entschieden uns fürs Kajak-Fahren, bei dem wir quer über das Veluwemeer fuhren, um dann auf der gegenüberliegenden Strandseite Strandspiele spielten.
Abends grillte dann die gesamte Stufe und danach hatten wir Freizeit.

Gegen 23 Uhr fanden einige von uns den Weg in die Neos (= Neoprenanzüge), denn es wurde Night-SuP angeboten. Wir bekamen Stirnlampen, um wenigstens etwas sehen zu können und Warnwesten, um gesehen zu werden. Dennoch basierte dieses Erlebnis auf Vertrauen, da wir hauptsächlich unserem Vordermann hinterher paddelten. Auf dem Meer bewegten wir uns im Mondschein, der auf dem Meer glitzerte, hin zu einer Plattform inmitten des Veluwemeeres. Da eine weitere Klassenkameradin in dieser Nacht Geburtstag hatte, hatten Frau Städing und ein Surflehrer diese Plattform mit Fackeln und Kerzen hergerichtet. An der künstlichen Insel erschallte kurz nach Mitternacht ein Ständchen und es gab ein Geschenk.

Der Donnerstag war unser letzter Sporttag im Life-Time-Park. Wie auch an den anderen Tagen konnten wir uns unsere Beschäftigung aussuchen. Zusätzlich dazu hatten die Surfer noch eine Theoriestunde. Die Surflehrer boten uns unter anderem eine Radtour zu einer Molkerei außerhalb von Elburg an. Da diese relativ viel Zeit beanspruchte, fiel die Mittagspause etwas kürzer aus.

Nachmittags hatten wir nicht die Möglichkeit, uns etwas auszusuchen, sondern es wurde ein Wasser-Rugby-Turnier veranstaltet, welches das Team um Herrn Ebbinghaus gewann. Das letzte Spiel wurde von vier Surflehrern und Frau Niot und Herrn Ebbinghaus gegen 80 Schülerinnen und Schüler gespielt. Dieses gewann, unerwarteter Weise, das größere Team. Darauf folgte dann, Häuser Weise, die Neoprenanzug-Wäsche und -Abgabe. Auch am letzten Abend fand wieder das abschließende Gespräch (Blitzlicht) statt. Darauf folgte das Kofferpacken und der Hausputz.

Freitagmorgen wurden wir gegen sieben Uhr von den Surflehrern geweckt. Nach dem Frühstück kontrollierten diese die Häuser. Danach trafen wir uns in der großen Gruppe. Hier bekamen 24 Schülerinnen und Schüler den bestanden Surfschein. Dies bedeutete, dass alle sowohl die theoretische als auch die praktische Prüfung bestanden hatten. Nachdem wir Fotos geschossen und uns von den Surflehrern verabschiedet hatten, stiegen wir in die zwei Busse, welche uns zurück nach Hause bringen sollten.

Nach vierstündiger Fahrt ging eine erlebnisreiche, zur Selbstständigkeit erziehende, anstrengende, sportliche und natürlich sehr schöne Klassenfahrt zu Ende und wir konnten dann unsere Familie auf den Ohler Wiesen wieder in die Arme schließen.

Und hier geht es zur Bildergalerie!

EvB-aktuell III

EvB-aktuell IV

  • DANAch - Theaterstück der Klasse 9b

    Informationen
    08 März 2019
    Die Klasse 9b des EvB-Gymnasiums führt unter der Leitung ihrer Klassenlehrerin, Frau Ring, am 22. und 23.03. jeweils um 18:00 Uhr das...

EvB-Info I

EVB-Info II

Anfahrt

EvB Mapsklein

EvB-Homepage erhält ein neues Design!

 

Nach langen Bemühungen und wochenlanger Arbeit ist es endlich so weit: das neue Design unserer Schulhomepage ist da!!

In den letzten Jahren hat sich organisatorisch viel am EvB-Gymnasium getan. Gestalterische und personelle Veränderungen begleiten unseren Schulalltag und führen zu neuen Strukturen. Dies hat zur Folge, dass auch die Menüführung unserer Homepage nachgebessert werden muss.

Um ständig aktuelle Informationen zur Verfügung zu stellen und eine attraktive und übersichtliche Homepage für unsere Schule zu gestalten, setzen wir - das EvB-Webteam - uns jeden Mittwoch (und auch an einigen anderen Tagen) über viele Monate zusammen und planen, gestalten und realisieren Verbesserungen und Verschönerungen der Homepage.

Alle Informationen über unsere Schule sollen für die Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern, die Lehrer und alle weiteren Interessierten gut überschaubar sein. Daher sind wir auf eine neue Version mit neuem Design umgestiegen und sind nun in der Lage, diese neu strukturierte, programmierte und umgestaltete Homepage zu veröffentlichen. Wir hoffen, dass die Neuerungen das digitale EvB-Erlebnis verbessern und Euch und Ihnen einen guten Eindruck unserer Schule und ihrer Angebote vermitteln.

Wir danken allen Mitarbeitern der Homepage-AG und unseren Unterstützern für Ihre Mitarbeit!

Viel Spaß beim Erforschen unserer neuen Seite!