Delf

Geschrieben von Felix Unger.

Die Informationen dieser Seite sowie die Nummerierung der Kapitel sind der aktuellen Version unserens Schulprogramms entnommen, das HIER zum Download bereit steht.

2.2.2. Französisch

Französisch wird als 2. Fremdsprache (ab Klasse 6) oder als 3. Fremdsprache (ab Klasse 8 im WPII) oder als neu einsetzende Fremdsprache (ab der EF) sowie als fortgeführte Fremdsprache in Grund- und Leistungskursen der Qualifikationsphase angeboten. Das EvB zählt zu den wenigen Schulen in NRW, in denen der Leistungskurs Französisch noch zustande kommt, was nicht zuletzt durch den Anreiz des CertiLingua-Erwerbs gefördert wird.

Das EvB legt großen Wert darauf, seinen Schülern möglichst viele Abschlüsse und Qualifikationen für die Zeit nach der Schule mit auf den Weg zu geben. DELF (= Diplô- me d’Etudes en Langue Française) ist ein Diplom des französischen Staates, das weltweit anerkannt und verbreitet ist. Es attestiert Französischkenntnisse nach verbindlichen Standards und ist so für viele Unternehmen von besonderem Interesse. Die Vorbereitungen auf die DELF-Prüfungen finden integriert im regulären Unterricht statt. Nach intensiver Vorbereitung der Schüler sowohl im Französischunterricht als auch in der DELF-AG legen jedes Jahr zwischen 40 und 50 Schüler die DELF- / DALFPrüfungen auf den Niveauebenen A2 bis C1 ab.

Wozu braucht man ein DELF/DALF-Diplom?

Neben dem Erfolgserlebnis, eine anspruchsvolle schulexterne Prüfung bestanden zu haben, sind DELF/DALF-Diplome für das Leben nach der Schule sehr sinnvoll. So wird in vielen Unternehmen und bei vielen Studiengängen ein bestimmtes Sprachniveau in den Fremdsprachen vorausgesetzt. Dies ist im Regelfall das Niveau B2 des GER, eine Niveaustufe, die innerhalb der Schulzeit zu erreichen ist. Der erfolgreiche Abschluss der DALF-Prüfung (Niveau C1/C2) befähigt die Schüler zum Studium an einer französischen Hochschule, ohne dass sie eine Sprachprüfung absolvieren müssen.

Wenn man Französisch als Leistungskurs im Abitur gewählt hat, bekommt man automatisch eine generelle Berechtigung für das Studium an französischen Universitäten. Dabei gilt immer noch, dass bei den Fremdsprachen, die auf dem deutschen Arbeitsmarkt gefragt sind, Französisch mit weitem (!) Abstand vor den anderen Sprachen (z. B. Spanisch) an zweiter Stelle steht (hinter Englisch). Auch dadurch ergibt sich, dass längst nicht in allen internationalen Begegnungen und Konferenzen Englisch die alleinige Arbeitssprache ist. Der "moderne Mensch" sollte in der Lage sein, mehrere Sprachen als Arbeitswerkzeuge in solchen Situationen zu benutzen.

Seit über 30 Jahren pflegen das EvB-Gymnasium und die HV-Realschule Wipperfürth den Schüleraustausch mit dem Collège Hélène de Fonsèque in Surgères/ Frankreich

Die 30-jährige Städtepartnerschaft zwischen Wipperfürth und Surgères ist aus unserem Schüleraustausch hervorgegangen. Alle zwei Jahre startet eine Schülergruppe aus rund 30 Schülern (20 EvB-Gy und 10 HV-RS) auf die 1000 km lange Busreise nach Surgères. wo sie in Gastfamilien wohnen, den französischen Alltag erleben, Unterricht besuchen und Exkursionen in die Region (u.a. nach La Rochelle) unternehmen. Die Schüler werden in einer AG über Wochen gezielt auf diese Fahrt vorbereitet und sind dann sicher gute Botschafter ihrer Schulen, ihrer Stadt, ihrer Region und unseres Landes. Im entsprechenden Zweijahresrhythmus werden die französischen Partner zum Gegenbesuch in Wipperfürth empfangen. 14 Viele aktive Mitglieder der beiden Partnerschaftskomitees haben als Schüler an solch einem Austauschprogramm teilgenommen. Schule macht Zukunft.